Erfahrungsbericht Saftkur FrankJuice

  • Beitrags-Kategorie:Saftkur Blog
[ Werbung | Die Produkte wurden selbst gekauft ]

Meine Saftkur Erfahrung mit Frankjuice

Nach meiner ersten Saftkur war ich ziemlich begeistert von dem Gefühl danach. Obwohl sich mein Essensverhalten inzwischen sehr verbessert hat (zu knapp 80% ernähre ich mich inzwischen sogar vegan), habe ich immer noch Probleme mit der Verdauung und dem Magen. Auch mehrere Arztbesuche haben nichts Auffälliges gezeigt, womit die Vermutung eines Reizdarmsyndroms bleibt. Deshalb wollte ich erneut eine Saftkur testen und habe mich dieses Mal für den Anbieter FrankJuice entschieden.

FrankJuice Saftkur Soup Cleanse Suppe

Als ich das Angebot von FrankJuice näher betrachtet habe, fiel mir direkt auf, dass es neben der regulären Saftkur auch eine sogenannte Soup Cleanse gibt. Hier wird ein Saft einfach durch eine Suppe ausgetauscht. Bei der letzten Saftkur hat mir nicht wirklich etwas zu Essen gefehlt, aber eben der Geschmack von etwas Salzigem. Die Soup Cleanse hat sich für mich daher perfekt angehört und anstelle einer regulären 3-Tage Saftkur habe ich mich dann für die Alternative mit der Suppe entschieden.

Am Ende des Erfahrungsberichts habe ich noch meine Highlights und Lowlights über meine FrankJuice Erfahrung zusammengefasst.

Wie habe ich mich auf die Saftkur vorbereitet?

Es scheint als hätte ich aus meinen Fehler nicht gelernt. Aber ja, ich habe mich mal wieder nicht vorbereitet. Ich habe nicht auf Kaffee verzichtet, obwohl ich es mir fest vorgenommen habe bei der nächsten Saftkur mindestens zwei Tage im voraus Kaffee zu streichen. Da meine Ernährung aber inzwischen ziemlich ausgewogen ist, sah ich keinen Bedarf hier etwas zu ändern. Generell habe ich mich aber etwas leichter ernährt und habe viel Gemüse vom Grill und Salat gegessen.

Die 3-Tage Saftkur von FrankJuice

Direkt bei der Bestellung habe ich gemerkt: Es gibt keinen Wunschliefertermin. Die Lieferung dauert ca. 1-3 Werktage. Ich habe an einem Donnerstag bestellt und habe damit gerechnet, dass die Lieferung dann wohl am Montag erfolgen wird. Zu meiner Überraschung kam das Paket schon am Samstag an. Eigentlich super, dass die Lieferung so schnell erfolgt – hätte ich Samstag und Sonntag als Entlastungstage eingeplant, wäre es zeitlich etwas ungünstig. Wenn man sich für die Saftkur von FrankJuice entscheidet, sollte man also erst dann bestellen, wenn man die Saftkur direkt starten möchte.

Da ich mich aber sowieso nicht an die Entlastungstage gehalten habe, war es für mich jetzt weniger schlimm.

Ablauf der 3-Tage Saftkur

Tatsächlich erging mir die Saftkur sehr ähnlich wie beim ersten Versuch: Kein Hungergefühl, etwas Kopfschmerzen, Lust auf Kaffee und etwas Salziges. Hier kannst du den detaillierten Bericht zu meiner ersten Saftkur von Kale&Me nochmal nachlesen. Bevor ich jetzt die 3 Tage einzeln beschreibe und den Inhalt eins zu eins wiedergebe, habe ich mich entschieden einfach die Highlights und Lowlights der Saftkur hervorzuheben.

Ich bin ein großer Fan davon neue Dinge zu probieren und wollte deshalb nicht 3 Tage lang dieselben Säfte trinken. Deshalb habe ich mir die Saftkur selbst zusammengestellt. Dabei habe ich mich an der vorgeschlagenen 3-Tage Saftkur orientiert und habe hier und da den ein oder anderen Saft ausgetauscht, damit ich etwas mehr Abwechslung habe.

Daher starte ich mit einem Highlight, das eigentlich nicht in der Saftkur enthalten ist: der Pink Saft von FrankJuice. Der Saft enthält neben Drachenfrucht und Yuzu (was auch immer das sein soll) auch Litschi (oder Lychee). Wie bereits gesagt, ist der Saft nicht in der Saftkur enthalten und ich wollte ihn unbedingt probieren. Zum Glück habe ich mich dazu entschieden! Mein absolutes Saft Highlight. Der Pink Saft schmeckt fruchtig und leicht süßlich, aber dennoch nicht zu stark, sodass er sich perfekt in meinen Saftkur Tag integriert hat. Ich finde der Saft sollte definitiv Teil der Standard Saftkur werden!

FrankJuice Saftkur Erfahrung Frankjuice Erfahrungsbericht
Frankjuice Saftkur Frank Tea Tee

Ein weiteres Highlight ist der Tee von FrankJuice – der sogenannte Frank Tea. Den habe ich mir zusätzlich zur Saftkur geholt. Während der Saftkur soll man trotzdem 2-3 Liter Flüssigkeit trinken. Viele Menschen empfinden ein Kältegefühl während der Saftkur – genauso ging es auch mir. Da ich sowieso eine Frostbeule bin, fand ich es super, dass man sich bei FrankJuice direkt einen Tee mitbestellen kann. Der Tee wärmt etwas und ich finde sowieso, dass ich viel mehr trinke sobald das Wasser etwas Geschmack hat. Der Tee eignet sich übrigens auch super als Eistee – 2-3 Liter sind da ziemlich schnell geschafft. 😉

Mein letztes Highlight während der Saftkur war die Suppe. Eine absolute Belohnung am Abend und mal etwas anderes als die recht süßen Säfte. Hier hat man die Möglichkeit auch etwas salziges und deftiges und vor allem warmes in die Saftkur Tag zu integrieren. Gerade im Winter eine tolle Alternative zu den kalten Säften.

Im Nachhinein weiß ich allerdings nicht so ganz genau, was ich von den Suppen von FrankJuice halten soll. Ich meine geschmacklich war meine Suppe top, aber im Endeffekt wie jede Suppe aus dem Supermarkt auch. Dafür nur um einiges teurer. Die Suppen sind nicht wie die Säfte kaltgepresst und HPP behandelt, sondern pasteurisiert. Da frage ich mich dann doch, wieso die Suppen plötzlich pasteurisiert werden, wo die Vitamine bleiben und wo der stolze Preis herkommt. Zumal die Suppe voll mit Ballaststoffen zu sein scheint und das wohl eher suboptimal beim Saftfasten ist. Ich bin zwar kein Ernährungsexperte, aber bei der nächsten Saftkur werde ich vermutlich eher auf eine klare Gemüsebrühe zurückgreifen.

Fazit zur Saftkur Erfahrung mit FrankJuice

3 Tage lang nur Säfte – geht das? Ja, es geht! Und es ist tatsächlich einfacher als es sich anhört. Ich bin inzwischen ein absoluter Fan von Saftkuren und kann diese Pause nur jedem ans Herz legen. Denn die Saftkur ist nicht nur eine Pause für den Körper sondern auch für den Geist.

Meine Highlights und Lowlights zur Saftkur Erfahrung mit FrankJuice im Überblick

HIGHLIGHTSLOWLIGHTS
+ Abwechslung durch Suppe: nicht nur süß sondern auch salzig und deftig- Preis und Sinn der Suppe fragwürdig
+ Eigenes Paket (Box) zusammenstellen: individuelle Saftkur- Kundenservice. Ich habe FrankJuice vor mehreren Wochen bezüglich einer Kooperation kontaktiert. Leider habe ich absolut keine Rückmeldung erhalten, was ich sehr schade finde. Egal ob Zusage oder Absage, die Zeit für eine Antwort sollte man immer aufbringen. Auch wenn es sich um einen Standard-Text handelt. Ich hoffe das Kundenanfragen in Bezug auf die Saftkur besser beantwortet werden.
+ Lieferung auch am Samstag per DHL- Kein Wunschlieferdatum
- Generell fand ich die Säfte sehr süß. Einige enthalten auch zusätzlich Agave, was vermutlich in Form von Agavendicksaft beigefügt wird. Für mich würde jeder Saft komplett ohne Agave auskommen und dadurch wären einige Säfte auch weniger süß.

Schreibe einen Kommentar